Bauinnung Vorarlberg | schaffa.at
Home » Bauen & Renovieren » Bauinnung Vorarlberg

Bauinnung Vorarlberg

Share Button

Wechsel an der Spitze der Vorarlberger Bauinnung:

Baumeister Peter Keckeis ist neuer Innungsmeister

Die Vorarlberger Bauinnung hat mit Baumeister Peter Keckeis aus Röthis einen neuen Innungsmeister.

Peter Keckeis folgt Franz Drexel nach, der die Interessen der heimischen Bauwirtschaft 13 Jahre lang als Innungsmeister engagiert vertreten hat. Der neue Innungsmeister Peter Keckeis hat bereits angekündigt, dass er die Zusagen der Politik zur Novellierung der Bautechnikverordnung in Vorarlberg einfordern wird. In seiner neuen Funktion will Peter Keckeis die Anliegen der Bauwirtschaft weiterhin sachlich aber auch mit „der nötigen Klarheit“ gegenüber der Politik vertreten.

Eine erste Herausforderung sieht Keckeis in der aktuellen Novellierung der Bautechnikverordnung. Seit Jahren wehrt sich die Bauwirtschaft gegen die zunehmende Flut an Richtlinien und Verwaltungsaufwand, wodurch Bauen in Zukunft immer noch teurer und auch langwieriger wird. Innungsmeister Peter Keckeis hat bei seinem Antritt vor dem Ausschuss der Vorarlberger Bauinnung gefordert, dass endlich eine praxisnahe eigene Bautechnikverordnung für Vorarlberg umgesetzt wird, wie dies von Landeshauptmann Wallner und von Landesstatthalter Rüdisser mehrfach vor den Landtagswahlen angekündigt worden war.

Innungsmeister Peter Keckeis: „Wenn es dem Land mit der Forderung nach leistbarem Wohnen ernst ist, müssen endlich die Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Vernünftige Preise sind das Ergebnis von vernünftigen Rahmenbedingungen – und dazu braucht es den Mut der politisch Verantwortlichen, gemeinsam mit der heimischen Bauwirtschaft eine zeitgemäße und praktikable Bautechnikverordnung für Vorarlberg zu erarbeiten.“

Ing. Peter Keckeis, Jahrgang 1956, entstammt einer alteingesessenen Vorarlberger Bauunternehmerfamilie. Er führt das Bau- und Steinbruch-unternehmen in Röthis bereits in dritter Generation. In der Bauinnung war Peter Keckeis in den vergangenen 10 Jahren als Mitglied der Baumeisterprüfungskommission aktiv, seine Schwerpunkte lagen vor allem im Bereich Aus- und Weiterbildung. Seine Stellvertreter bleiben wie bisher Baumeister Karl Grabher aus Hohenems für den Bereich Wohnbau und Alexander Stroppa, Geschäftsführer von Hilti&Jehle, für den gewerblichen und öffentlichen Hoch- und Tiefbau.

(Quelle: Wirtschaftskammer Vorarlberg)

Ähnliche Artikel

Ein Naturmaterial als Stein der Weisen

So lässt das Naturmaterial auch im Wohn- und Gartenbereich viele... weiterlesen...

Wo alle Fäden zusammenlaufen

Wer baut, sieht sich mit einer Reihe von Aufgaben konfrontiert.... weiterlesen...

Bewährte Qualität vom Baumeister

Der Hausbau ist eine der größten Investitionen im Leben eines... weiterlesen...

Auf die Terrasse. Fertig. Los!

Die  Auswahl an Terrassendielen reicht von heimischen Hölzern über zertifizierte... weiterlesen...

Die Fliese kann mehr – viel mehr!

  Kein anderer Werkstoff bringt diese Farbvielfalt mit sich. Holz-... weiterlesen...

Wohnen 500-Projekt der VOGEWOSI in Mäder eröffnet

Die Menschen, die künftig hier leben werden, sind bunt gemischt:... weiterlesen...

Baubegleitung #19

Die Fassade wurde mit der Abdichtung versehen und alles für... weiterlesen...

Baubegleitung #15, #16, #17

Neues von der Baustelle in Dornbirn. weiterlesen...

Baubegleitung #13 und #14

Neues von der Baubegleitung in Dornbirn. weiterlesen...

Baubegleitung #12

Fassadenplatten (Lambdapor) geklebt und gespachtelt. weiterlesen...