Die Hollywoodschaukel | schaffa.at | Das größte Vorarlberger Handwerkerportal
Home » Wohnen & Garten » Die Hollywoodschaukel

Die Hollywoodschaukel

Share Button

Sie gehört zur Gruppe der Gartensitzbänke. Sie ist an einem freistehenden Gerüst oder Rahmen angebracht und sie ist meist überdacht. Sie besteht aus Holz oder Metall, meist mit aufgelegten Polstern und – das Wichtigste – sie lässt sich schaukeln: Die Hollywoodschaukel war früher der Inbegriff der luxuriösen Freizeitgestaltung. Heute ist der Lack des Unleistbaren ab. Die Hollywoodschaukel ist in guter Form und Qualität für jedermann zu erwerben.

Wer die schaukelnde Bank erfunden hat, ist unbekannt. Das ist schade für den Erfinder, denn er hätte mit seinem Patent gutes Geld machen können. Die ersten Berichte dieses Gartenmöbels gab es im Jahr 1909 – natürlich im Land der Gartenkultur, in England.

Der Traum von Reichtum und von fernen Reisen

Dann kamen die  1950er Jahre mit den Bildern aus dem reichen Amerika. Und mit ihnen kam der Durchbruch der Schaukel. In den bekanntesten Blockbustern aus Hollywood rekelten sich die damals begehrtesten Schauspielerinnen in diesen Schaukeln und nippten an ihren Sommerdrinks. Ganz Europa sprach davon und somit war der Name etabliert: die Hollywoodschaukel. In den 1950er- und 1960er Jahren war sie Ausdruck des Weltläufigen und Mondänen. Die Muster der Polster der Schaukeln waren gerne grell gehalten und weckten Assoziationen an exotische ferne Länder, die damals für die meisten Menschen völlig unerreichbar waren.

Noch in den 1970er Jahren gab es die erfolgreiche TV-Sendung „V.I.P.-Schaukel“, in der die Promis und Celebrities der Zeit vor einem Millionenpublikum über mehr oder weniger Belangloses plauderten.

Heute ist die Schaukel einfach cool. Es gibt sie aus Holz, öfter aber aus Aluminium, weil sie dadurch pflegeleichter und leichter ist. Wegen ihres geringen Gewichts lässt sie sich bequem tragen. Und gegen lästige Sonnenstrahlen haben fast alle Modelle ein Sonnendach. In den USA heißt die Schaukel übrigens anders. „Porch-Swing“, also Terrassenschaukel wird sie genannt. Wäre auch bei uns ein passender Name, aber „Hollywood“ klingt einfach besser.

Quelle: http://www.vol.at/die-hollywoodschaukel/5272984

Ähnliche Artikel

Muttertag – am besten im Garten

In Österreich wurde der Muttertag 1924 eingeführt. Und zwar, weil... weiterlesen...

Das Gewächshaus verlängert die Gartensaison

  Gewächshäuser dienen professionellen Gärtnerbetrieben als Wachstumsbeschleuniger von Obst, Kräutern... weiterlesen...

Gärtnern heißt selbst machen

Einziger Einwand: man braucht das notwenige Gerät dazu. Das gibt... weiterlesen...

Erster Mai – Tag der Gartenarbeit

Zum Beispiel den Rasen herzurichten. Also zunächst das Unkraut jäten,... weiterlesen...

Mach es bunt

Die unermüdlich blühenden Sommerblumen kommen nun zu ihrem Einsatz –... weiterlesen...

Fünf Tipps für das richtigen Kompostieren im Hausgarten

“Guter Kompost ist im Garten Gold wert”, weiß Renate Moosbrugger,... weiterlesen...

Der Obstbaum, der Klassiker im Garten

Zuerst einmal ist der gerade Stamm wichtig. Außerdem sollte die... weiterlesen...

Gartenlichter als Beleuchtung und Erleuchtung

Aber jeden Abend Kerzenschein ist entweder Mittelalter oder langweilig. Auch... weiterlesen...

Vom Garten Eden und hängenden Gärten

Der Bibel nach ist der Garten Eden noch älter als... weiterlesen...

Der Osterhase, der bleibt

Zuerst einmal: Hasen und Kaninchen haben beste Voraussetzungen, um als... weiterlesen...