Ein Firmensitz wie ein Gebirge | schaffa.at | Das größte Vorarlberger Handwerkerportal
Home » Architektur in Vorarlberg » Ein Firmensitz wie ein Gebirge

Ein Firmensitz wie ein Gebirge

Share Button

Die Geschichte von Doppelmayr ist eine Erfolgsstory der Sonderklasse. 1893 kaufte Konrad Doppelmayr die mechanische Schmiede seines Lehrherrn Josef Anton Dür in Wolfurt und begann mit Werkzeugsherstellung und Maschinenreparatur. 1937 baute Doppelmayr den ersten Ski-Schlepplift Österreichs am Arlberg, 1972 folgte die erste kuppelbare Einseilumlaufbahn in Mellau im Bregenzerwald, 1999 begeisterte der Cable Liner Mandalay Bay Tram Las Vegas, viele Meilensteine pflastern die Firmengeschichte. Bis heute fertigte die Doppelmayr/Garaventa Gruppe über 14.800 Seilbahnsysteme in 91 Staaten und zählt damit zur Weltspitze in ihrer Sparte.

2013 lobte die Firma einen geladenen Wettbewerb für ihr neues Büro aus. Das Grundstück liegt unweit der Autobahnabfahrt am Rand des Gewerbegebiets Hohe Brücke. Das Wiener Architekturbüro AllesWirdGut (AWG) gewann: Es entwarf ein Gebäude aus mehreren Baukörpern mit präzisen, technoid anmutenden Fassaden, die sich leicht vor- und rückspringend an einem zentralen Gang aneinanderreihen. Dieser zieht sich als vielschichtiges Raumgefüge mit unterschiedlich tiefen Ausbuchtungen, mehrgeschoßigen Lufträumen, Galerien und schluchtartigen Einschnitten durch den gesamten Komplex. Diese höchst abwechslungsreiche, sich horizontal und vertikal immer wieder ausdehnende und dabei neue, überraschende Perspektiven nach innen und außen eröffnende Struktur mit Panoramastiege, Atrium und Schlucht war von AllesWirdGut als Pendant zum Ursprung Doppelmayrs in der dörflichen Struktur Rickenbachs gedacht: Sie sprachen vom „Doppelmayr-Dorf“. An diese Erschließungs- zone mit ihren vielen Atmos-phären und gemeinschaftlichen Nutzungen docken die neun Bürobaukörper mit ihren horizontal gegliederten Fassaden an, deren Ästhetik von Schneeschichtungen inspiriert ist.

Heuer im Juni wurde der Bürobau Hohe Brücke feierlich eröffnet. 140 Meter gleitet der rund 40 Meter breite Baukörper mit der elegant geschichteten, hinterlüfteten Fassade aus umlaufenden Fensterbändern und hellen Aluminium-Sandwich-Paneelen im Süden an einer grünen Promenade an der Schwarzach entlang. Mitarbeiter(inne)n bietet der naturbelassene Flusslauf einen schönen Anblick, kühle Luft und einen guten Ort für Pausen im Freien. „Uns war wichtig, hier an der Grenze des Gewerbegebiets Hohe Brücke eine klare Kante zum unverbauten Ried zu definieren“, sagt Andreas Marth von AWG. „Außerdem spielte eine wesentliche Rolle, wie ein Büro der Zukunft funktionieren soll.“ Das zeigt sich in der Struktur der Einzelbaukörper, die in der räumlich vielschichtigen Erschließungs- und Kommunikationszone aufeinandertreffen. Der Bürobau ist zwischen fünf und sechs Geschoße – also bis zu 27,5 Meter – hoch, von der Landesstraße L 190 schon von Weitem zu sehen und setzt so für Doppelmayr ein starkes Zeichen im Rheintal.

In den umlaufenden Fensterbändern der Büros, die über dem Sockel zu tänzeln scheinen, spiegelt sich der Himmel, die helle Alu-Fassade dazwischen ist mit schmalen Streifen zusätzlich akzentuiert. Die Rücksprünge der Baukörper bilden tiefe vertikale Einschnitte, auch Sonderfunktionen wie die Panoramastiege hinter dem Foyer oder die Terrasse im zweiten Stock schreiben sich in das Gebäude ein, brechen seinen Rhythmus und machen es noch interessanter. „Für 450 Mitarbeiter baut man nur einmal im Leben“, sagt Vorstand Hanno Ulmer. Ausgelegt ist es auf 625 Arbeitsplätze. „Unsere Leute waren gewohnt, in einzelnen Häusern zu arbeiten. Insofern war die Idee, das Volumen auf mehrere Baukörper zu verteilen, einfach die beste. Trotzdem sind nun alle an einem Standort: das bringt große Synergien und eine viel bessere Kommunikation.“

Man betritt den Neubau unter der Untersicht der auskragenden zwei ersten Bürohäuser im rundum verglasten, hohen Foyer: Nahtlos geht der helle Beton draußen in den hellen Beton-Terrazzo innen über, auch die Empfangspulte und die Treppe in den ersten Stock sind aus Sichtbeton im selben Farbton. Liftkerne, Pfeiler und alle tragenden Elemente glänzen in Sichtbeton, in der mittleren Gangzone wurden alle Brüstungen, Treppen- und Deckenuntersichten mit schwarzem Metall verkleidet. Weiße Lichtstreifen setzen einen starken Kontrast. Die Orientierung fällt so leicht: Die Mittelzone mitsamt ihren Treppenausläufern, Galerieablegern und Panoramatreppe gibt sich schwarz. An den durchgehenden Lufträumen, wo sich die schwarzen Brüstungen mit ihren Lichträndern an den Sicht- betonwänden der Kerne oder den Alu-Verkleidungen der Bürobaukörper haushoch bis zum Oberlicht an der Spitze schrauben, stellt sich tatsächlich eine Art künstliches Canyon-Feeling ein.

Die Büros aber haben alle mit Streckmetall verkleidete Heiz/Kühl-Decken, helle, akustisch angenehm dämpfende Teppichböden, transparente Zwischenwände, Büromöbel als Raumteiler, sowie herrliche Aussicht und viel Tageslicht durch die Fensterbänder. Wo sie auf die Gänge stoßen, gibt es pro Stockwerk zwei Teeküchen, die von AllesWirdGut mit abstrakt anmutenden Stehtischen und Hockern aus Holz möbliert wurden. Unter der weit auskragenden Untersicht eines zwei- geschoßig eingeschnittenen Leeraums breitet sich im zweiten und dritten Stock eine spektakuläre Terrasse aus. Sie ist komplett mit grüner Zweikomponentenbeschichtung belegt – in der Mitte wölbt sich der weiche Belag zu organischen Bänken, die freundlich Pflanzinseln rahmen. Auch oben am Dach gibt es Terrassen mit Panorama- aussicht für alle. Neben hellen Büros, umfassend ausgestatteten Konferenz- und Besprechungsräumen finden sich hier auch ein Fitness-, Yoga-, Ruhe- und Gebetsraum. In der Tiefgarage begegnet man der horizontalen Linie wieder: Elegant gliedert sie die weißen Pfeiler. Das Thema der Schichtung nahm das Grafikbüro „Zur Gams“ im Leitsystem auf. Vom Keller bis zum Dach lauter räumliche Sensationen.

Daten & Fakten

Objekt Doppelmayr, Büro Hohe Brücke, Wolfurt Eigentümer/Bauherr Doppelmayr Immobilien GmbH Architektur AllesWirdGut Architektur ZT GmbH Wien München, www.awg.at Statik Mader | Flatz ZT GmbH, Götzis https://goetzis.at/wirtschaft/betriebe/betriebe-goetzis/mader-flatz Fachplaner: Bauphysik: Spektrum GmbH, Dornbirn; Bauphysik: K&M Brandschutztechnik GmbH, Lochau; dynamische thermische Simulation: Büro für Technische Physik Christoph Muss, Wien; Elektroplanung: IHM-Elektrotechnik, Hörbranz; Fassadenplanung und Schwarzdeckerplanung: gbd Projects ZT GmbH, Dornbirn; Geotechnik: BGG Consult GmbH, Hohenems; Landschaftsarchitektur: Gruber & Haumer, Bürs; Wasser- und Umwelttechnik: Ingenieurbüro Landa GmbH; Dornbirn; Projektsteuerung: ZIMA Holding AG, Dornbirn, M.O.O.CON GmbH, Wien Planung 1/2014–5/2017 Ausführung 12/2014- 05/2017 Grundstücksgröße 7000 m² Bürofläche 11.000 m² Bruttogeschoßfl. 27.000 m² Umbauter Raum 135.000 m³ Bauweise: Stahlbetonbau Fassaden (Einzelhäuser): Bandfensterfassade (Alu-Rahmenkonstruktion) mit geschlossenem Brüstungsteil (hinterlüftete Sandwich-Metallfassade); Fassaden Zwischenraum: Pfostenriegelkonstruktion 3-fach-Verglasungen; Flachdächer: begehbare Terrassen: Natur- steinplattenbelag und Grünraumgestaltung; nichtbegangene Dächer: extensive Dachbegrünung. Besonderheiten: Bandfenster –Prallscheibenkonstruktion; Sandwich-Metallfassade als Innenfassaden, Sichtbeton; streckmetallverkleidete Heiz-Kühldecken Ausführung: örtliche Bauaufsicht und BauKG: Baumeister Michael Hassler, Dornbirn; Baumeister: Arge Jäger Bau, i+R Schertler, Rhomberg Bau und weitere Energiekennwert weniger als 15,7 kWh/m² im Jahr Baukosten ca. 55 Mill. Euro

Leben & Wohnen – Immobilienbeilage der VN

Für den Inhalt verantwortlich: vai Vorarlberger Architektur Institut Mehr unter architektur vorORT auf v-a-i.at

Mit freundlicher Unterstützung durch Arch+Ing

Quelle: http://www.vol.at/ein-firmensitz-wie-ein-gebirge/5427798

Ähnliche Artikel

Interview mit
Architektin DI Patricia Ramersdorfer

Vor Kurzem traf ich zufällig auf die Architektin DI Patricia... weiterlesen...

Ein Zwischenort mit Aufenthaltsqualitäten

Obwohl der Bau der Sägerbrücke Landessache war, war es der... weiterlesen...

Doppelt verdichtet

Ihre Architektin, Helena Weber, fand das bauwillige Paar auf der... weiterlesen...

Lebensräume Gartenträume

Stellen wir uns Manhattan ohne Central Park vor. Die Metropole... weiterlesen...

Ferienhaus in Fontanella

Es ist eine Liebesgeschichte, die vor dreißig Jahren begann. Damals... weiterlesen...

Vom Wert der Dinge

Kultur wird von Menschen gemacht. Dafür braucht es lebendige Strukturen.... weiterlesen...

Hier spielt die Musik!

Nicht alles ist von Dauer. Temporäre Architektur nennt man Architekturkonzepte... weiterlesen...

Fast ein Solitär

Die Lage ist super: nur drei Minuten zu Fuß vom... weiterlesen...

Ein Familienhaus

Das schlanke Gebäude mit dem flachen Satteldach streckt sich von... weiterlesen...

Ein Büro wie ein Baum

Hier gibt es kein Gramm Styropor, das ist eines der... weiterlesen...