Ferienhaus in Fontanella | schaffa.at | Das größte Vorarlberger Handwerkerportal
Home » Architektur in Vorarlberg » Ferienhaus in Fontanella

Ferienhaus in Fontanella

Share Button

Es ist eine Liebesgeschichte, die vor dreißig Jahren begann. Damals mietete ein Freund des Bauherrn das leerstehende Bauernhaus im nördlichen Teil des Großen Walsertals von der Besitzerin, die darin aufgewachsen war, als Ferienhaus. Er lud viele Gäste ein, viele kamen immer wieder, unter ihnen der heutige Besitzer. Und der versprach seinem Freund vor Jahren: Wenn du mal nicht mehr willst, dann mache ich hier weiter. Als er dann wirklich den Mietvertrag übernehmen sollte, stellte sich heraus, dass die Besitzerin das Haus ihren Kindern überschrieben hatte, die es wiederum verkaufen wollten. Was nun? Wollte er das? Das Ferienhaus fühlte sich schon wie ein zweites Zuhause an. Also entschied er sich zum Kauf und sanierte zuerst einmal den holzgeschindelten Wohntrakt, an dem seit langer Zeit nur das Nötigste repariert worden war. Neue Fenster und Fensterläden, Außenstufen im steilen Hang, endlich ein zweites Duschbad im Übergang zum ehemaligen Stall, eine verglaste Feuerstelle in der Stube – alles realisierte er mit Hilfe regionaler Handwerker und Produkte und viel Sinn für den Erhalt alter Strukturen.

Er hielt auch die Tradition großzügiger Gastfreundschaft aufrecht: Im Wohntrakt gibt es Schlafgelegenheiten für vierzehn Personen, am Tisch in der Stube kann es eng werden. Da bot sich ein Ausbau des alten Stalls an. Der Statiker Thomas Burtscher aus dem nahen Raggal, der den Bauherrn während der Sanierung kennengelernt hatte, stellte den Kontakt zu Architekt Reinhold Hammerer aus Ludesch her, der die Planung übernahm. Die programmatischen Wünsche richteten sich auf die Erweiterung der Gemeinschaftsflächen und auf mehr Komfort, das hieß vor allem Bäder, aber auch eine Sauna mit Wellnessbereich. Bei all dem sollte man dem Stall die Baumaßnahmen möglichst nicht ansehen.

Üppig dimensionierte Stauräume sind nun neben einem kleinen Weinkeller im unteren Geschoß platziert, vom östlichen Vorplatz aus kommt man direkt zu ihnen. Wände, Einbaumöbel und Boden sind aus Weißtanne. Sie bilden in ihrer Geradlinigkeit einen starken Kontrast zur ehemaligen Kuhstalltür und dem sandgestrahlten Brunnentrog im Vorraum. Für die Treppe wurden alte Dielen verwendet. Im Obergeschoß erweitert ein großes, städtisch wirkendes Wohnzimmer mit offenem Kamin aus Stampflehm den Wellnessbereich mit Zirbensauna: Die breite Schiebetür dazwischen steht fast immer offen. Hier dominieren ein fantastischer Ausblick, der sichtbare Dachstuhl und die unverrückten Strickbauwände, deren Zwischenräume mit Strohlehm verschlossen wurden. Ein Rückzugsraum ist mit einem weiteren Lehmofen ausgestattet, neu aufgestellte Wände sind mit Weißtanne belegt oder aus Glas. Haus und Stall liegen in einem schmalen Geländeabschnitt, der als höchst lawinengefährdet gilt. In der alten Stube schauen wir uns Pläne und Fotos an, und die Lawinenkatastrophe von 1954 ist sofort gegenwärtig, als Architekt und Bauherr die Situation schildern. Nur unter hohen Sicherheitsauflagen durfte überhaupt gebaut werden. Manch ein Bauherr hätte hier aufgegeben. Die Idee, den ganzen Trakt einfach abzureißen, bekam einigen Charme: Mit einem Neubau hätte man die alten Strukturen nachbilden und einige alte Materialien wieder verwenden können. Aber Bauherr, Architekt und Statiker hielten am Umbau fest, und konstruierten alles Nötige um das freigelegte Gerüst des alten Stalls herum. Die Betonzwischendecke, das mächtige Dach, die bergseitige Erdanschüttung und die Dimensionierung der Rückwand finden in der Lawinensicherheit ihre Erklärung, aber auch die Stahlträger, die innen die Dachkonstruktion verstärken. Sie sind offen sichtbar und eine weitere Variation der thematischen Verbindung scharf definierter Kanten mit den weichen Konturen von altem Holz. Der talseitige Wohntrakt profitiert von der neuen Standfestigkeit des Stalls. Dessen vorgesetzte Holzschiebeläden schützen aber nicht nur vor Lawinen. Sie haben dieselbe Struktur wie die Fassade aus Fichtenlatten, und wenn sie komplett geschlossen sind, sieht dieser Gebäudeteil von Weitem wieder wie ein Wirtschaftstrakt aus. Sie lassen bewusst Licht hereindringen, um auch im Inneren eine Stimmung wie in Stall und Scheune hervorzurufen.

Der Bauherr genießt die großzügigen Räume mit Familie und Gästen und dekoriert sie liebevoll mit allem, was einem zum Thema Bergwelt und ungezähmte Natur einfallen kann. Auch die ehemalige Besitzerin kam, um die Verwandlung zu bestaunen.

Daten & Fakten

Objekt Haus S, Ferienhaus, Fontanella Eigentümer/Bauherr Fam. Schleunung, Marktheidenfeld Architektur HAMMERER Architekten ztgmbh, Ludesch (A), Aarau (CH) www.hammerer.co Statik Ingenieurbüro Burtscher, Raggal Fachplaner örtliche Bauaufsicht: Ingenieurbüro Burtscher (Alexander Sparr) Planung Jänner 2012 bis Dezember 2012 Ausführung Mai 2013 bis Dezember 2013 Grundstücksgröße 865 m² Wohnnutzfläche 105 m² Keller 70 m² Bauweise historischer Strickbau – Zwischenräume mit Strohlehm ausgefacht, Holzwände neu mit bandsägegeschnittener Weißtanne belegt. Fußboden in bandsägegeschnittener Weißtanne. Außen sägerauer Holzschirm in Fichte mit offenen Fugen. Besonderheiten Stampflehmofen, Zirbensauna, Treppe aus alter Bestandsdielendecke hergestellt. Ausführung Zimmerer: Arno Bickel, Sonntag; Tischler: Gottlieb Kaufmann, Blons; Stampflehmofen: Müller Ofenbau Ludesch; Installateur: Küng, Thüringen; Elektriker: Licht und Wärme, Raggal; Schlosser: Gruber, Raggal; Spengler: Burtscher Ludesch Energiekennwert (HWB) 30 kWh/m² im Jahr

Leben & Wohnen – Immobilienbeilage der VN

Für den Inhalt verantwortlich: vai Vorarlberger Architektur Institut Mehr unter architektur vorORT auf v-a-i.at

Mit freundlicher Unterstützung durch Arch+Ing

Quelle: http://www.vol.at/ferienhaus-in-fontanella/5410303

Ähnliche Artikel

Interview mit
Architektin DI Patricia Ramersdorfer

Vor Kurzem traf ich zufällig auf die Architektin DI Patricia... weiterlesen...

Ein Zwischenort mit Aufenthaltsqualitäten

Obwohl der Bau der Sägerbrücke Landessache war, war es der... weiterlesen...

Doppelt verdichtet

Ihre Architektin, Helena Weber, fand das bauwillige Paar auf der... weiterlesen...

Ein Firmensitz wie ein Gebirge

Die Geschichte von Doppelmayr ist eine Erfolgsstory der Sonderklasse. 1893... weiterlesen...

Lebensräume Gartenträume

Stellen wir uns Manhattan ohne Central Park vor. Die Metropole... weiterlesen...

Vom Wert der Dinge

Kultur wird von Menschen gemacht. Dafür braucht es lebendige Strukturen.... weiterlesen...

Hier spielt die Musik!

Nicht alles ist von Dauer. Temporäre Architektur nennt man Architekturkonzepte... weiterlesen...

Fast ein Solitär

Die Lage ist super: nur drei Minuten zu Fuß vom... weiterlesen...

Ein Familienhaus

Das schlanke Gebäude mit dem flachen Satteldach streckt sich von... weiterlesen...

Ein Büro wie ein Baum

Hier gibt es kein Gramm Styropor, das ist eines der... weiterlesen...