Massivhausbau | schaffa.at | Das größte Vorarlberger Handwerkerportal
Home » Bauen & Renovieren » Massivhausbau

Massivhausbau

Share Button

Klimaschutz in den eigenen vier Wänden

Schon mit dem ersten Stein können Sie etwas für das Raumklima in Ihrem neuen Haus und für Ihre Gesundheit tun. Wenn Sie sich für ein Haus in Massivbauweise entscheiden, bauen Sie umwelt- und klimabewusst. Das gilt auch innerhalb der eigenen vier Wände. Denn ganz gleich ob draußen oder drinnen: Das Klima hat entscheidenden Einfluss darauf, wie wir uns fühlen. Ist das Raumklima nicht nach unserem Geschmack, hat das negative Auswirkungen auf Körper und Gemüt. Oder anders ausgedrückt: Ein gutes Raumklima unterstützt unser Wohlbefinden.

Der einfachste Weg ist nicht immer der beste: Fenster auf und Fenster zu solange bis das angenehmste Raumklima erreicht wird. Klingt gut, ist aber gerade in der kalten Jahreszeit nicht ratsam. Zu viel Heizenergie geht dabei nach draußen verloren. Bleiben die Fenster dagegen permanent geschlossen, wird die Luft im wahrsten Sinne des Wortes schlecht. Abgestanden und zu trocken oder angereichert mit Feuchtigkeit und Ausdünstungen sorgt die „dicke Luft“ für Unwohlsein und im schlimmsten Fall sogar für Schimmelbefall.

Mauerwerk als Wärmespeicher Bei massiv gebauten Häusern bleibt im Winter die Wärme im Gebäude und die Hitze im Sommer draußen. Dadurch lässt sich das Raumklima beziehungsweise die Raumluft einfacher regulieren. „In Massivbauweise erstellte Gebäude zeichnen sich durch eine hohe Wärmespeicherkapazität aus. So wird die Wärme in den massiven Decken und Wänden gespeichert und bei Bedarf wieder abgegeben“, unterstreicht Bmst. Ing. Günter Summer die Vorteile eines Massivhauses. Summer ist bei der Nägele Hoch- und Tiefbau GmbH aus Röthis verantwortlich für die Operative Leitung Hochbau.

Gesundes Wohnen Beim Massivhausbau bestehen die Baumaterialien aus natürlichen Ursprungsstoffen wie Kalk, Ton, Kies oder Sand. Die Wände sind somit frei von Chemikalien und sondern keine Fasern oder Stäube ab. Des Weiteren sind die natürlichen Materialien in der Regel frei von Allergenen – zum Beispiel den Schimmelpilzallergenen.

Unsere Luft ist voll von Schimmelpilzsporen. Zum Keimen brauchen sie eine ausreichende Luftfeuchtigkeit. Länger feucht bleibende Stellen in einem schlecht durchlüfteten Raum bieten einen idealen Nährboden für Schimmel. Deshalb kommt dem Raumklima hier eine besondere Bedeutung zu. Denn Allergiker leiden oftmals durch Schimmelpilze zusätzlich, die Wohnqualität leidet auf Grund des unappetitlichen Anblicks und Geruchs. Die beim Massivbau verwendeten Naturprodukte nehmen Feuchtigkeit problemlos auf und geben diese auch wieder ab. Das führt zu einer natürlichen Regulierung des Raumklimas. Hinzu kommt: Kalk oder Putze auf Kalkbasis wirken wegen ihres pH-Wertes antiseptisch. Schimmelsporen haben keine Chance.

Gutes Klima ohne Lärm „Ein angenehmes Raumklima und eine gleichmäßige Temperaturverteilung sind die Folge und somit der große Vorteil vom Massivbau im Vergleich zu anderen Bauweisen“, betont Bmst. Ing. Günter Summer. Bei einem optimalen Raumklima stimmen Lufttemperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftqualität und – nicht zu vergessen – der Geräuschpegel. Auch hier punkten Massivhäuser. Sie bieten auf Grund ihrer Materialien einen optimalen Lärm- und Schallschutz. Sowohl was die Geräusche innerhalb des Hauses als auch was den von außen eindringenden Lärm betrifft. Bauherren die allerdings auf Nummer sicher gehen wollen, können sich für Schalldämmlüftungen entscheiden. Die übernehmen die Belüftung und halten den Lärm draußen.

Massivhaus: Wenn einem – nachträglich – ein Licht aufgeht Gerade in Hang- oder Tallagen, und daran mangelt es bei uns im Ländle nun wahrlich nicht, fällt für den einen oder anderen irgendwann zu wenig Licht ins Zimmer oder Haus. Möglicherweise weil ein Raum nach einigen Jahren neu und/oder anders genutzt werden soll. Genügend Licht ist jedoch für das individuelle Wohlbefinden – und damit fürs Raumklima – von großer Bedeutung. Sonnenlicht unterstützt unter anderem die Vitamin D-Produktion und stärkt das Immunsystem. Größere oder zusätzliche Fenster? Kein Problem. Denn bei der Massivbauweise können nachträgliche An- und Umbauten ohne größere Schwierigkeiten durchgeführt werden.

Ähnliche Artikel

Ein Naturmaterial als Stein der Weisen

So lässt das Naturmaterial auch im Wohn- und Gartenbereich viele... weiterlesen...

Wo alle Fäden zusammenlaufen

Wer baut, sieht sich mit einer Reihe von Aufgaben konfrontiert.... weiterlesen...

Bewährte Qualität vom Baumeister

Der Hausbau ist eine der größten Investitionen im Leben eines... weiterlesen...

Auf die Terrasse. Fertig. Los!

Die  Auswahl an Terrassendielen reicht von heimischen Hölzern über zertifizierte... weiterlesen...

Die Fliese kann mehr – viel mehr!

  Kein anderer Werkstoff bringt diese Farbvielfalt mit sich. Holz-... weiterlesen...

Wohnen 500-Projekt der VOGEWOSI in Mäder eröffnet

Die Menschen, die künftig hier leben werden, sind bunt gemischt:... weiterlesen...

Baubegleitung #19

Die Fassade wurde mit der Abdichtung versehen und alles für... weiterlesen...

Baubegleitung #15, #16, #17

Neues von der Baustelle in Dornbirn. weiterlesen...

Baubegleitung #13 und #14

Neues von der Baubegleitung in Dornbirn. weiterlesen...

Baubegleitung #12

Fassadenplatten (Lambdapor) geklebt und gespachtelt. weiterlesen...