Schaffa.at - Architektur Vorarlberg -Das Alb Traumhaus | schaffa.at | Das größte Vorarlberger Handwerkerportal
Home » Architektur in Vorarlberg » Mein (Alb)Traumhaus

Mein (Alb)Traumhaus

Share Button

Aus Schüler/innenperspektive: Mein (Alb)Traumhaus 

Vaduz – Im Rahmen der Biennale Ausstellung «Once upon a time in Liechtenstein» von Studierenden der Universität Liechtenstein findet am 20. November 2014 eine besondere Vernissage im Kunstmuseum Liechtenstein statt: Schüler/innen von der Primarschule bis zur Oberstufe präsentieren ihre Sicht auf die Baukultur ihres Heimatlandes in einer Mini-Ausstellung mit dem Titel «Mein (Alb)Traumhaus».

Kinder und Jugendliche sind die Architekten, Bauherren und Stadtplaner von morgen. Wie sie heute die gebaute Umwelt wahrnehmen, wird ihr zukünftiges räumliches Denken und Handeln beeinflussen. Vor allem Kinder und Jugendliche werden allzu oft vom Diskurs der Architektur und Raumentwicklung ausgeschlossen. Das Team des Forschungsprojekts PARK des Instituts Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein hat diese Entwicklung zum Anlass genommen, um sämtliche Schulen von Liechtenstein dazu einzuladen, am Projekt «Mein (Alb)Traumhaus» teilzunehmen. Im Zentrum stehen die Fragen: Wie wird die Baukultur von jungen Menschen im Land wahrgenommen? Welche Gebäude gefallen Ihnen (nicht) und warum?

Architektur spannend vermittelt

Acht Schulklassen haben sich für das Projekt mit dem Forscherteam gemeldet und sind nun bereits seit den letzten Wochen auf Entdeckertour. Die Aufgabe für die Schüler/innen besteht darin, auf einem Spaziergang in der eigenen Gemeinde, (Alb)Traumhäuser zu identifizieren, zu fotografieren und anschliessend über sie zu reflektieren. Die Gebäude werden anhand von verschiedenen Kriterien wie etwa Erscheinungsbild und Proportion, Materialität und Nutzbarkeit, räumliche Einbindung in die Umgebung und Grünflächen verglichen und beurteilt. Durch ein aktives Beobachten und Erforschen ihrer gebauten Umgebung, entdecken die Jugendlichen so die Baukultur eines Ortes, bauen Wissen auf und entwickeln eigene Wertvorstellungen.

Ausstellung im Kunstmuseum

Die Meinungen der Schüler/innen, warum ihnen das eine Gebäude gefällt und das andere nicht, werden in Form von Fotografie, Malerei, Collage und Text bis zum 6. Januar 2015 im Kunstmuseum Liechtenstein zu sehen sein. Protagonisten der Ausstellung «Mein (Alb)Traumhaus» sind die über 100 Schüler/innen Liechtensteins von der Primarschule bis zur Oberstufe. Ihre Perspektive steht dabei im Kontext der studentischen Arbeiten von zehn internationalen Studierenden der Universität Liechtenstein, die noch bis zum 26. Oktober auf der Architekturbiennale in Venedig zu sehen waren.

(Alb)Traumhäuser von morgen

Am Donnerstag, den 11. Dezember 2014, findet im Kunstmuseum um 18 Uhr eine Diskussion zum Ausstellungsthema mit dem Titel «(Alb)Traumhäuser von morgen» statt. Der Eintritt zur offenen Gesprächsrunde mit Experten und der Öffentlichkeit über eine zukunftsgerechte Liechtensteiner Baukultur ist frei.

«Mein (Alb)Traumhaus»

Vaduz, Kunstmuseum Liechtenstein

Vernissage: Donnerstag, 20. November 2014, ab 18.00 Uhr

Ausstellung: 21. November 2014 bis 6. Januar 2015

Diskussion: Donnerstag, 11. Dezember 2014, ab 18 Uhr

Weitere Informationen unter www.uni.li/park oder www.kunstmuseum.li

Forschungsprojekt PARK

(Potenzial des Architekturschaffens als Mehrwert für die Kreativwirtschaft Liechtensteins)

Das Architekturschaffen als solches zu fördern und seine kulturellen Aktivitäten in seiner wirtschaftlichen Bedeutung zu erkennen ist Ziel dieses Forschungsprojekts PARK und soll dazu beitragen, die im Kulturleitbild Liechtensteins formulierten Absichten zu erreichen. Folgende Fragen sollen im Forschungsprojekt untersucht werden: Welchen Beitrag kann das Architekturschaffen zur Umsetzung des Kulturleitbildes Liechtensteins leisten? Wie kann das Architekturschaffen die Kreativwirtschaft Liechtensteins nachhaltig stärken? Wie kann eine starke Kreativwirtschaft zum positiven Imageträger Liechtensteins werden? Das Team besteht aus Prof. Peter Staub, Dipl.-Arch. Celina Martinez‐Cañavate und Dipl.-Ing. Vera Kaps vom Institut für Architektur und Raumentwicklung und Dr. Ruth Jochum‐Gasser, vom Institut für Entrepreneurship der Universität Liechtenstein.

www.uni.li/park

Universität Liechtenstein

Die Universität Liechtenstein ist jung, regional verankert und international aktiv. In den Bereichen Architektur und Raumentwicklung, Entrepreneurship, Finanzdienstleistungen und Wirtschaftsinformatik wirkt sie als innovativer Denkplatz im Vierländereck Liechtenstein, Ostschweiz, Vorarlberg und süddeutsche Bodenseeregion.

In zahlreichen Projekten und Programmen gibt sie Impulse für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Seit über 50 Jahren werden gefragte Fachkräfte aus- und weitergebildet. Das Studium erfolgt in einem sehr persönlichen Umfeld.

www.uni.li

Ähnliche Artikel

Interview mit
Architektin DI Patricia Ramersdorfer

Vor Kurzem traf ich zufällig auf die Architektin DI Patricia... weiterlesen...

Ein Zwischenort mit Aufenthaltsqualitäten

Obwohl der Bau der Sägerbrücke Landessache war, war es der... weiterlesen...

Doppelt verdichtet

Ihre Architektin, Helena Weber, fand das bauwillige Paar auf der... weiterlesen...

Ein Firmensitz wie ein Gebirge

Die Geschichte von Doppelmayr ist eine Erfolgsstory der Sonderklasse. 1893... weiterlesen...

Lebensräume Gartenträume

Stellen wir uns Manhattan ohne Central Park vor. Die Metropole... weiterlesen...

Ferienhaus in Fontanella

Es ist eine Liebesgeschichte, die vor dreißig Jahren begann. Damals... weiterlesen...

Vom Wert der Dinge

Kultur wird von Menschen gemacht. Dafür braucht es lebendige Strukturen.... weiterlesen...

Hier spielt die Musik!

Nicht alles ist von Dauer. Temporäre Architektur nennt man Architekturkonzepte... weiterlesen...

Fast ein Solitär

Die Lage ist super: nur drei Minuten zu Fuß vom... weiterlesen...

Ein Familienhaus

Das schlanke Gebäude mit dem flachen Satteldach streckt sich von... weiterlesen...