Schaffa.at - Wohnen & Garten - Mikrowelle vs. Dampfgarer | schaffa.at
Home » Wohnen & Garten » Mikrowelle vs. Dampfgarer

Mikrowelle vs. Dampfgarer

Share Button

Die Mikrowelle war eine lange Zeit ein wichtiges Kochgerät zum schnellen Zubereiten oder Aufwärmen von Speisen. Sie war und ist selbst heute noch wegen ihrer schnellen Zubereitungszeit und einfachen Handhabung sehr beliebt. Aufwärmen von Speisen und Reinigen der Oberflächen einer Mikrowelle nehmen wenig Zeit in Anspruch. Damit ist sie ein äußerst praktisches Küchengerät. In den letzten paar Jahren erhielt die Mikrowelle jedoch Konkurrenz von einer neuen Form von Küchengeräten, welche sich Dampfgarer nennen. Sie erwärmen Speisen mit Wasserdampf und können auf diese Weise Lebensmittel besonders schonend aufwärmen. Dafür ist die Haltbarkeit der Geräte aufwendiger.

Welche Art von Geräten ist also insgesamt die bessere Wahl?

 

Gesundheit und Geschmack

Im Vergleich zu Mikrowellen haben Dampfgarer einige Vorteile, wenn es um die gesunde Aufbereitung von Lebensmitteln geht. Sie wärmen Lebensmittel besonders schonend und gleichmäßig auf, da der Dampf bis ins Innere der Lebensmittel vordringt und diese sanft aufwärmt. Das Ergebnis sind frisch schmeckendes Fleisch, Fisch und Gemüse, welches noch fast alle Vitamine enthält. Eine Mikrowelle hingegen erwärmt Lebensmittel, indem sie mit Wellen die einzelnen Moleküle zum Schwingen bringt. Dadurch werden den Lebensmitteln mehr Vitamine und Mineralstoffe entzogen. Auch der Geschmack wird leicht verändert: in der Mikrowelle aufgewärmte Lebensmittel können leicht fad und trocken schmecken. Ein Irrtum hingegen ist, dass Mikrowellen Lebensmittel mit Strahlung belasten. In wissenschaftliche Studien wurde festgestellt, dass Mikrowellen Lebensmittel nicht mit Mikrowellenstrahlung belasten.

Gebrauch und Pflege

Was den Gebrauch und die Pflege anbelangt, bieten Mikrowellen einige Vorteile gegenüber Dampfgarern. Sie sind einfach und schnell zu reinigen und wärmen Lebensmittel schneller auf. Dampfgarer sind zwar nicht wesentlich langsamer als Mikrowellen, allerdings muss bei ihnen erst das Wasser aufgewärmt werden. Dieser Vorgang nimmt im Wassertank der Dampfgarer wenige Minuten in Anspruch. Nachdem das Wasser warm ist, sind sie nur minimal langsamer als Mikrowellen. Nachteile ergeben sich für die Mikrowelle erst, wenn mehrere Speisen gleichzeitig erwärmt werden. Dampfgarer können in ihren Behältern nämlich mehrere Gerichte gleichzeitig erwärmen, was eine Mikrowelle nicht kann.

Nachdem verwenden der Geräte müssen diese auch gereinigt werden. Hier sind Mirkowellen pflegeleichter, da die glatten Flächen der Mikrowelle schnell gereinigt werden können. Dampfgarer hingegen haben mehrere Behälter, welche nach der Verwendung gereinigt werden müssen. Diese sind bei einigen Geräten jedoch spülmaschinentauglich.

Platzbedarf und Anschaffungskosten

Dampfgarer nehmen in der Küche mehr Platz für sich in Anspruch als Mikrowellen, da sie neben den Behältern zum Erwärmen der Speisen auch einen Wassertank besitzen. Es gibt aber auch kompakte Geräte, die nicht viel mehr Platz als eine Mikrowelle benötigen. Bei der Küchenplanung sollte für einen Dampfgarer dennoch etwas mehr Platz in der Breite einkalkuliert werden. Spezielle Vorkehrungen beim Küchenbau wie etwa einen Wasseranschluss werden bei beiden Gerätetypen nicht benötigt.

Die Anschaffungskosten sind bei Mikrowellen und Dampfgarern ähnlich. Vor wenigen Jahren kosteten Dampfgarer mindestens 500 EUR. Heute gibt es kompakte Geräte schon ab 100 EUR. Die Finanzierung einer Mikrowelle ist noch günstiger: Kleine Mikrowellengeräte sind bereits ab 60 EUR erhältlich. Hochwertige und professionelle Geräte kosten jedoch wesentlich mehr. Dennoch sind Mikrowellen preislich attraktiver als Dampfgarer. Beide Gerätetypen sind eine wichtige Investition für die Küche und haben ihre Vor- und Nachteile. Dampfgarer sind gesünder, dafür aber aufwendiger in der Haltung. Mikrowellen hingegen sind pflegeleichter, erwärmen Lebensmittel jedoch nicht mit mit der gleichen schonenden Qualität.

Ähnliche Artikel

Muttertag – am besten im Garten

In Österreich wurde der Muttertag 1924 eingeführt. Und zwar, weil... weiterlesen...

Die Hollywoodschaukel

Sie gehört zur Gruppe der Gartensitzbänke. Sie ist an einem... weiterlesen...

Das Gewächshaus verlängert die Gartensaison

  Gewächshäuser dienen professionellen Gärtnerbetrieben als Wachstumsbeschleuniger von Obst, Kräutern... weiterlesen...

Gärtnern heißt selbst machen

Einziger Einwand: man braucht das notwenige Gerät dazu. Das gibt... weiterlesen...

Erster Mai – Tag der Gartenarbeit

Zum Beispiel den Rasen herzurichten. Also zunächst das Unkraut jäten,... weiterlesen...

Mach es bunt

Die unermüdlich blühenden Sommerblumen kommen nun zu ihrem Einsatz –... weiterlesen...

Fünf Tipps für das richtigen Kompostieren im Hausgarten

“Guter Kompost ist im Garten Gold wert”, weiß Renate Moosbrugger,... weiterlesen...

Der Obstbaum, der Klassiker im Garten

Zuerst einmal ist der gerade Stamm wichtig. Außerdem sollte die... weiterlesen...

Gartenlichter als Beleuchtung und Erleuchtung

Aber jeden Abend Kerzenschein ist entweder Mittelalter oder langweilig. Auch... weiterlesen...

Vom Garten Eden und hängenden Gärten

Der Bibel nach ist der Garten Eden noch älter als... weiterlesen...