Raupe am Entenbach | schaffa.at | Das größte Vorarlberger Handwerkerportal
Home » Architektur in Vorarlberg » Raupe am Entenbach

Raupe am Entenbach

Share Button

Lauterach ist eine der am stärksten wachsenden Gemeinden in Vorarlberg. „Vor Kurzem haben wir die 10.000 Einwohner-Marke geknackt“, erklärt Vizebürgermeisterin Doris Rohner. Außerdem hat sich die „e5“-Gemeinde besonders dem Klimaschutz verpflichtet und einen ausgeprägten Hang zu hochwertiger Architektur. Das zeigt sich auch am Kindergarten Bachgasse: 25 Jahre ist der Container aus Holz schon in Betrieb. Zu Beginn ihrer Berufslaufbahn haben Helmut Dietrich und Much Untertrifaller den Kindergarten mit Oberlichten und Sonnenfenstern modular, funktionell und nachhaltig geplant. „Wir arbeiten hier sehr gerne und sind froh, dass er noch steht“, so Kinderpädagogin Birgit Rüdisser. „Es gibt immer noch ältere Leute, die glauben, das wäre der neue Kindergarten. Doch die pädagogischen Anforderungen haben sich geändert.“

Der Zuzug machte mehr Plätze nötig: Der bestehende Kindergarten Bachgasse liegt an der Siedlungsgrenze zum Lauteracher Ried, dem etwa 800 Hektar großen Natura-2000-Landschaftsschutzgebiet. An seiner schmalen Seite im Südwesten verläuft die Bachgasse, in Richtung Nordosten bot der Grundstreifen genug Platz für eine Erweiterung: Die beste Voraussetzung, um das langgediente Provisorium in den Ruhestand zu entlassen und durch einen Neubau zu ersetzen, der mit der zwischenzeitlichen Erweiterung zum einheitlichen Ganzen verschmelzen sollte. Die Gemeinde machte sich die Wahl des Architekten nicht leicht: Eine Kommission fuhr kreuz und quer durchs Ländle und sah sich verschiedene Kindergärten vor Ort genau an. „Der Kindergarten Susi Weigel in Bludenz von Bernardo Bader hat uns sehr begeistert. Er hat so viel Holz und wirkt so natürlich, ruhig und warm, dass wir Bader unbedingt als Architekten haben wollten“, so Rohner. „Seine geradlinige, nüchterne Architektur hat uns sehr angesprochen.“

Nun schließt mit etwas Respektabstand ein knapp 20 Meter breiter, 65 Meter langer Baukörper in einer Flucht an den Altbau an: Er ist ganz aus Holz und mäandert wie eine Raupe in einem regelmäßigen Rhythmus aus hoch und nieder die Bachgasse entlang. Seine vertikalen Holzlatten verwittern natürlich und harmonieren mit der Landschaft. Wo er seinem Vorgänger nachfolgt, ist er ebenso nieder wie dieser und hat ein großes, qua- dratisches Fenster: Das schafft eine optische Beziehung und schließt auch höhenmäßig an. Der erste Raum ist ein Indoor-Parkplatz für Tretroller und andere kindliche Gefährte, der gut überschaubare Asphalt vorm Haus eignet sich bestens für Ausfahrten. Sobald der Altbau abgerissen ist, wird hier angebaut.

Momentan entwickelt sich der Kindergarten nach Nordosten. Hinter dem Verbindungsstück wird er höher und bildet einen Portikus: Hier liegt in einer weiß verputzten Nische der Eingang. Unter einem Gebäudevorsprung schlüpft man witterungsgeschützt in das „Kinderhaus am Entenbach“, jede Gruppe hat dahinter ihre eigene Eingangsnische in den Farben Blau, Rosa und Gelb. Das Farbkonzept stammt von Monika Heiss. „Wichtig war uns, einen Kindergarten aus dem Ort heraus zu entwickeln“, sagt Bernardo Bader. „Eigentlich sind das einzelne Häuser, die miteinander verbunden sind. Sie sollten eine gewisse Natürlichkeit haben.“

Ein freundlicher Vorraum mit Kokosmattenboden, Holzdecke und Bank bildet den Auftakt zu einem ungeahnt abwechslungsreichen Innenleben. Ein langer, heller, auf beiden Seiten verglaster Gang mit schönen, runden Leuchten, die an freundliche Vollmonde oder Luftballons erinnern, führt geradlinig bis zum quadratischen Fenster in die Landschaft durch das ganze Haus. Zwischen den Scheiben sind Öffnungen wahrzunehmen: Hier münden unter hohen Lichtlaternen im Gang die Garderoben ein, die als notwendiges und differenzierendes Element zwischen den drei Gruppen, Bewegungsraum und Speisesaal fungieren. Mit 2,50 Meter Höhe sind sie klar als dienende Räume artikuliert und öffnen sich zu beiden Seiten ins Freie: einmal zum aktiven Asphaltplatz am dörflichen Grünland und einmal zum Garten an der Morgensonne im Südosten. Marion Moosbrugger von Landrise gestaltete ihn sehr abwechslungsreich. Hier ist den Gruppen über die gesamte Länge ein gedeckter Gang vorgelagert, der im Bereich der Garderoben mit Holzboxen ausgestattet ist. Diese dienen als Staufläche, außerdem leitet ihre niedere Höhe zur Garderobe über und gibt so dem Gang Rhythmus und Struktur. Schatten und Licht, gedeckte Bereiche und der Blick in den Garten und in die Gruppe wechseln einander ab: Hier können die Kinder auch bei Nieselregen im Freien herumflitzen.

Alle anderen Aufenthaltsräume wie der Speiesaal, der Bewegungsraum und die drei Gruppenräume sind fast fünf Meter hoch. So lassen sich die Ruhebereiche auf einer Galerie anordnen: Seitlich von einem Oberlichtband erhellt, bieten sie den Kleinen ihren eigenen, geschützten Rückzugsort. Wenn sie neugierig sind, können sie sich am Maschendraht anhalten und hinunterlugen in die Gruppe. Sie ist mit etwa sieben mal acht Meter sehr ausgewogen proportioniert und öffnet sich mit großen Glasscheiben zum Garten. „Wir sind voll zufrieden. Wir haben 65 Kinder hier, die kleinsten sind knapp über 15 Monate alt“, so Laura Dueler, die Leiterin des neuen Kindergartens. „Keines der Kinder hat am ersten Tag geweint, als es hier bleiben sollte. Wir merken einen starken Unterschied zu vorher: Die offenen Blicke in die Landschaft wirken beruhigend auf die Kinder. Sie verhalten sich anders.“

Licht und Holz prägen diesen Kindergarten: sägeraue Weißtanne für Decke und Wände, am beheizbaren Fußboden liegt harte Esche, sowohl zum Gang, als auch zum Garten sind die Gruppenräume bis zu einer Höhe von 2,50 Meter über ihre ganze Breite verglast. In dieser Höhe sind die Wände weiß, darüber sorgen ein umlaufendes Fries aus Holz und die Akustikdecke für heimelige Atmosphäre. Viele liebevolle Details – wie die ausziehbaren Podeste bei den Unterschränken der Küche, die es auch den kleineren ermöglichen, die Arbeitsfläche zu erreichen, die Treppenlade als Aufstiegshilfe auf den Wickeltisch oder das Fach für die Elternpost in der Garderobe machen dieses Gebäude wirklich zu einem Kinderhaus.

Daten & Fakten

Objekt Kinderhaus am Entenbach Bauherr Marktgemeinde Lauterach, Bürgermeister Elmar Rhomberg, Vizebürgermeisterin Doris Rohner Architektur Bernardo Bader Architekten, www. bernardobader.com Statik merz kley partner zt GmbH, www.mkp-ing.com Fachplaner: Farbkonzept: Monika Heiss, Dornbirn; Heizung, Lüftung, Sanitär: Herbert Roth, Lauterach; Bauphysik: Spektrum; Dornbirn; Elektro: Elektroplan Schneider, Egg; Landschaft: Landrise, Hörbranz; Bauleitung und Ausschreibung: Thomas Marte, Dornbirn Planung 1/2015–6/2016 Ausführung 2016-2017 Grundstücksgröße 6250 m² Wohnnutzfläche 960 m² Bauweise Holzelementbauweise Besonderheiten: Neubau dreigruppiger Kindergarten mit Ganztagesbetreuung und Erweiterungsmöglichkeit Ausführung: Baumeister: Kalb, Lauterach; Zimmerer: i+R Holzbau, Lauterach; Fenster: Hartmann, Nenzing; Innenausbau Tischler: Gerold Matt, Laterns und Markus Jussel, Nenzing; Innentüren: Leo Spettel, Alberschwende; Terrazzoboden: Rudolf Lerbscher, Hard; Lüftung: Dietrich Luft + Klima, Lauterach; Heizung/Sanitär: Kienreich, Lauterach; Elektro: Rist&Co, Wolfurt; Raumausstatter: Sattlar’s, Egg; Holzboden: Michael Bischof, Hard; Sonnenschutz: Blank, Lauterach; Maler: Stefan Wallner, Lauterach; Beschriftungen: Mader Werbetechnik, Lauterach; Dachdecker: Rusch, Bregenz; Außenanlagen: Loacker, Koblach Energiekennwert: 19,8 kWh/m² im Jahr Passivhausstandard; nachhaltiges Bauen in der Gemeinde; kommunaler Gebäudeausweis Baukosten ca. 2,4 Mill. Euro

Leben & Wohnen – Immobilienbeilage der VN

Für den Inhalt verantwortlich: vai Vorarlberger Architektur Institut Mehr unter architektur vorORT auf v-a-i.at

Mit freundlicher Unterstützung durch Arch+Ing

Quelle: http://www.vol.at/raupe-am-entenbach/5339882

Ähnliche Artikel

Interview mit
Architektin DI Patricia Ramersdorfer

Vor Kurzem traf ich zufällig auf die Architektin DI Patricia... weiterlesen...

Ein Zwischenort mit Aufenthaltsqualitäten

Obwohl der Bau der Sägerbrücke Landessache war, war es der... weiterlesen...

Doppelt verdichtet

Ihre Architektin, Helena Weber, fand das bauwillige Paar auf der... weiterlesen...

Ein Firmensitz wie ein Gebirge

Die Geschichte von Doppelmayr ist eine Erfolgsstory der Sonderklasse. 1893... weiterlesen...

Lebensräume Gartenträume

Stellen wir uns Manhattan ohne Central Park vor. Die Metropole... weiterlesen...

Ferienhaus in Fontanella

Es ist eine Liebesgeschichte, die vor dreißig Jahren begann. Damals... weiterlesen...

Vom Wert der Dinge

Kultur wird von Menschen gemacht. Dafür braucht es lebendige Strukturen.... weiterlesen...

Hier spielt die Musik!

Nicht alles ist von Dauer. Temporäre Architektur nennt man Architekturkonzepte... weiterlesen...

Fast ein Solitär

Die Lage ist super: nur drei Minuten zu Fuß vom... weiterlesen...

Ein Familienhaus

Das schlanke Gebäude mit dem flachen Satteldach streckt sich von... weiterlesen...