Schaffa.at - Bauen & Renovieren - Sicherheitstipps Holzspalten | schaffa.at
Home » Bauen & Renovieren » Sicherheitstipp: Holzspalten

Sicherheitstipp: Holzspalten

Share Button

von Ing. Franz Rein, Sicheres Vorarlberg

Ein Kinderspiel? Mitnichten.

Holz spalten: für den Kachelofen, für den Herd oder das offene Kamin. Ein Kinderspiel? Mitnichten. Unfälle mit Holzspaltern, die noch mit herkömmlichen Fuß- oder Einhandschaltungen betrieben werden, zählen auch im Ländle zu den häufigsten Maschinenunfällen. Besonders Finger, Hände und Arme müssen im Unglücksfall daran glauben.

Der Erhalt der Gesundheit sollte im Vordergrund stehen.

Als wesentlich sicherer erweisen sich Holzspalter mit einer so genannten Zweihand-Sicherheitsschaltung. Das heißt, um den Spaltvorgang auslösen zu können, müssen die Hebel mit beiden Händen betätigt werden. Die Hände sind also praktisch weg vom messerscharfen Spaltkeil und damit außerhalb der Gefahrenzone. Mit der Anwendung solcher Holzspalter ist es aber so eine Sache. Es dürfen zwar nur noch Geräte mit dieser Sicherheitstechnik ausgeliefert werden.

„Doch oft wird die Zweihandschaltung umgangen, weil die Umstellung von alten Gewohnheiten schwer fällt”, weiß Ludwig Iselor als Sicherheitsberater der SVB in Bregenz. Inzwischen hat sich jedoch klar gezeigt, dass der zeitliche Mehraufwand mit Spaltern neuester Technik absolut vernachlässigbar ist. Jede Umstellung, auch auf das geringfügig andere Arbeitsverfahren mit der Zweihand-Sicherheitsschaltung ist zu Beginn gewöhnungsbedürftig. „Wer sich mit der Technik näher auseinander setzt, die Arbeitsschritte am Anfang gut überlegt und bewusst übt, erlangt sehr rasch die gewünschte Routine und kommt auch mit der Zweihandschaltung flott voran”, sagt Iselor.

Der Fachhandel informiert Sie gerne über neueste Spaltertechnik, die wirklich zum Umstellen einlädt. Der Erhalt der Gesundheit sollte im Vordergrund stehen. Dazu gehört neben der richtigen Maschine die nötige Aufmerksamkeit. Gerade weil das Holzspalten eine sehr eintönige Arbeit ist, wo sich die wenigen Arbeitsschritte in kurzer Zeitfolge wiederholen, lässt die Konzentration mit der Zeit nach. Rechtzeitig eine Pause einlegen trägt ebenso zu mehr Sicherheit bei wie ein Standort, bei dem man nicht dauernd abgelenkt wird. Und wer sich dennoch auf ein Gespräch einlässt, sollte die Maschine in dieser Zeit auf jeden Fall abstellen.

Foto: Quelle Sicheres Vorarlberg

Ähnliche Artikel

Ein Naturmaterial als Stein der Weisen

So lässt das Naturmaterial auch im Wohn- und Gartenbereich viele... weiterlesen...

Wo alle Fäden zusammenlaufen

Wer baut, sieht sich mit einer Reihe von Aufgaben konfrontiert.... weiterlesen...

Bewährte Qualität vom Baumeister

Der Hausbau ist eine der größten Investitionen im Leben eines... weiterlesen...

Auf die Terrasse. Fertig. Los!

Die  Auswahl an Terrassendielen reicht von heimischen Hölzern über zertifizierte... weiterlesen...

Die Fliese kann mehr – viel mehr!

  Kein anderer Werkstoff bringt diese Farbvielfalt mit sich. Holz-... weiterlesen...

Wohnen 500-Projekt der VOGEWOSI in Mäder eröffnet

Die Menschen, die künftig hier leben werden, sind bunt gemischt:... weiterlesen...

Baubegleitung #19

Die Fassade wurde mit der Abdichtung versehen und alles für... weiterlesen...

Baubegleitung #15, #16, #17

Neues von der Baustelle in Dornbirn. weiterlesen...

Baubegleitung #13 und #14

Neues von der Baubegleitung in Dornbirn. weiterlesen...

Baubegleitung #12

Fassadenplatten (Lambdapor) geklebt und gespachtelt. weiterlesen...